Die #SelfPubChallenge – Tag 3

„Wie bist du auf deine aktuelle Lektüre aufmerksam geworden?“

Indem ich nachgeschaut habe, ob Patrick Schnalzer inzwischen wieder etwas Neues veröffentlicht hat.

Das ist so ein Thema, das mich wurmt. Ich folge vielen Autor*innen auf Amazon, damit ich Mails erhalte, wenn es ein neues Buch von ihnen gibt. Leider dauert das mit den Mails. Teilweise Wochen, zumindest kommt mir das so vor. Besonders problematisch ist das für Autor*innen, die nicht auf der Mainstream-Welle mitschwimmen und deshalb selten oder gar nie unter den Top 100 oder den Aufsteigern des Tages zu finden sind. Für die Aufsteiger des Tages muss man mindestens unter den Top 400 gelistet sein.

Das ist beispielsweise auch bei der von mir sehr geschätzten und gerne gelesenen Autorin Elisabeth Freundlinger so. Sie hat mittlerweile 25 Romane veröffentlicht, gehört aber trotzdem nicht zu den Top-Autorinnen, weshalb auch immer. Viele SelfpublisherInnen werden entweder völlig verkannt oder gehen einfach deswegen unter, weil sie vielleicht kaum Werbung schalten. Oder sie sind weniger in sozialen Netzwerken unterwegs, haben keine Testleser*innen, die direkt nach einer Veröffentlichung Rezensionen schreiben,  veranstalten keine Leserunden, ach, da gibt es so viele Gründe. Es ist auf jeden Fall richtig, richtig schade, dass sie mehr am Rand sind statt mittendrin.

Um so besser, dass es die #SelfPubChallenge gibt, in der wir auf solche Autor*innen aufmerksam machen können.

Share
Dieser Beitrag wurde geschrieben in #SelfPubChallenge, Lesestoff, Selfpublishing and tagged , , , , . Direktlink zu diesem Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.